Artikel

April 25, 2014

Im Gespräch mit Josef Blöchlinger

Gemeindepräsident Eschenbach

Josef Blöchlinger wurde am 24. September 1954 geboren.  Er ist ledig. Seine Hobbies sind Fitness, Jassen und Singen. Seit 1. Juli 2006 ist er Gemeindepräsident

 

1. Welches war Ihr Traumberuf?
 Mein Traumberuf war eigentlich ganz etwas anderes. Weil ich als Kind nicht schlecht zeichnen und malen konnte und auch kreativ war, wollte ich einmal Stoffdesigner werden. Aber wie es halt so ist, kam alles ganz anders. Und so erlernte ich einen kaufmännischen Beruf, was ich bis heute auch nicht bereut habe.

2. Was haben Sie in der Schule für das Leben gelernt?
Ich war nicht der grosse Streber in der Schule. Aber die Schule hat doch geprägt und einen Teil des Rucksacks fürs Leben mit Grundwissen gefüllt. Die Schule als Lernwerkstatt ist ein wichtiger Grundstein für das spätere Leben.

3. Wer hat Sie am meisten gefördert?
 Ich bin familiär etwas vorbelastet und ganz früh ins Vereinsleben eingebunden worden. Der Turnverein lag mir ganz besonders am Herzen. Mit nicht einmal zwanzig Jahren stand ich dem Verein als Präsident vor. In dieser Zeit, es waren doch fast zwanzig Jahre, habe ich unglaublich viel gelernt. Es war wohl eine der grössten Bereicherung, die mein Leben geprägt und gefördert hat. Weiter durfte ich während fast dreissig Jahren im Bankwesen tätig sein. Auch diese Zeit war sehr förderlich und prägend im Umgang mit Menschen, Wertschätzung, Vertrauen, nüchternen Zahlen und Organisation.

4. Was gefällt Ihnen an Ihrer Arbeit?
 An meinem heutigen Beruf als Gemeindepräsident gefällt mir die Vielseitigkeit. Gar manche Geschäfte sind auch einmalig. So beispielsweise der Vereinigungsprozess der drei Gemeinden Eschenbach, Goldingen und St. Gallenkappel und die Schulgemeinde. Den Kontakt mit Leuten pflegen, etwas bewegen und die gesunde Herausforderung, die Gemeinde vorwärts zu bringen, gehören zu den weiteren und spannenden Aufgaben. Mir gefällt die Arbeit wirklich sehr, auch wenn sie manchmal viel Zeit in Anspruch nimmt.

5. Was war Ihr grösster beruflicher Erfolg?
 Es gibt viele Momente in der beruflichen Laufbahn, die ich als beruflichen Erfolg bezeichnen könnte. Als wohl grössten beruflichen Erfolg werte ich die Gesamtleitung des Projekts der Vereinigung unserer drei Gemeinden Eschenbach, Goldingen und St. Gallenappel. Als vereinte Gemeinde Eschenbach legten wir am 1. Januar 2013 einen guten Start hin und sind, so meine ich, erfolgreich unterwegs. Die Vereinigung hat auch einen fiskalischen Erfolg für die Bürgerinnen und Bürger gebracht. Der Steuerfuss konnte auf 127 % gesenkt werden.

6. Welches sind die drei wichtigsten Gründe für Erfolg im Leben?
Es gibt ganz viele Gründe, wie man im Leben Erfolg haben kann. Unter anderen gehören Leidenschaft, positives Denken, Selbstbewusstsein, Wissen, Überzeugung und nicht zuletzt die Gesundheit zu den wichtigen Voraussetzungen im Leben, um erfolgreich zu sein. Ein Ziel mit Leidenschaft angehen, mit positiven Gedanken anreichern und selbstbewusst unterwegs sein, das macht’s spannend.

7. Welche Person ist für Sie ein persönliches Vorbild?
Ich schätze sehr viele Menschen, von denen ich lernen kann, habe aber nicht explizit ein eigentliches persönliches Vorbild.

8. Was tun Sie für Ihre Work-Life-Balance?
Ich versuche – und das gelingt fast immer – zweimal wöchentlich ins Fitness zu gehen. Ich nutze die Zeit über den Mittag. Mit Krafttraining möchte ich meinen Körper in Form halten. Leider mache ich zu wenig für die Ausdauer, das wäre noch gut für die Fettverbrennung. Na ja, der Sommer kommt und ich werde wiederum einen Anlauf nehmen, nebst einem stählernen Körper auch noch eine gute Figur zu machen. Insgesamt müsste ich aber für mein Wohlbefinden noch etwas mehr tun.

9. Welche gesellschaftlichen Themen sind aus Ihrer Sicht wichtig und welche Herausforderungen und Lösungsansätze sehen Sie darin?
Mir macht die Politik unseres Landes ein wenig Sorgen. Die Souveränität, die Neutralität und die Sicherheit unseres Landes stehen auf dem Spiel. Ich bin der Meinung, dass wir zu diesen Werten Sorge tragen und auch unseren Wirtschaftsstandort sichern müssen. Das können wir nur, wenn wir auch bereit sind, für die Sicherheit unseres Landes zu investieren, etwas zu tun um unseren Lebensraum geeignet beschützen zu können. Unser soziales Netz ist gut ausgebaut und hat enge Maschen, die Gewähr bieten, dass alle Menschen sicher aufgefangen werden.

10. Welches persönliche Ziel möchten Sie noch erreichen?
Ich möchte noch mit viel Elan für die Gemeinde Eschenbach arbeiten und meinen Beruf als Gemeindepräsident ausüben. Das wäre mein berufliches Ziel. Meine privaten Ambitionen sind, nach der beruflichen Karriere gesund und munter und viele Jahre den dritten Lebensabschnitt zu geniessen.

Herr Blöchlinger, wir danken Ihnen für dieses Gespräch.

Women Profile